fbpx

7 Gründe, warum Dein Handmade Label eine Jahresplanung braucht

7 Gründe, warum Dein Handmade Label eine Jahresplanung braucht

Jahresplanung für Handmade Labels

Hast Du Dir schon mal die Frage gestellt, was erfolgreiche Unternehmen von weniger erfolgreichen Unternehmen unterscheidet?
Natürlich ist Erfolg auch immer Definitionsfrage, in diesem Fall will ich auf erfolgreich im Sinne von umsatzstarke Unternehmen, die die Werte und Wünsche ihrer Unternehmerin widerspiegeln, hinaus.

Wenn wir mal die seltenen Fälle, in denen ein Unternehmen Glück hatte, außen vor lassen, macht ein erfolgreiches Unternehmen meistens eines richtig: Die Planung.

Ich möchte Dir heute sieben Gründe mit auf den Weg geben, warum eine Jahresplanung für Dein Handmade Label Sinn macht, egal an welchem Stand Du gerade bist. Schreib mir gerne mal in die Kommentare, ob Du schon Dein Jahr planst, oder bisher noch nicht. Los geht’s, weshalb Du mit einer Jahresplanung im nächsten Jahr so richtig durchstarten kannst.

1. Du kannst Deine Ideen auf Realitätsnähe überprüfen

Lose Blätter, Brainstormings mit Partner oder Kolleginnen, Screenshots von Instagram – was kommt Dir dabei bekannt vor, wenn es um Ideen für neue Projekte geht? Gegen diese Wege der Ideensammlung spricht nichts, ganz im Gegenteil. Austausch und Brainstormings regen Deine Kreativität an.

Wenn Du Deine Ideen dann aber nicht richtig in Deinen Projektplan übernimmst und Dir feste Zeiten für die Umsetzung blockst, wird aus diesen Ideen meiner Erfahrung nach recht wenig. Möchtest Du dass Deine Ideen in Deiner Schreibtisch Schubladen verstauben?
“Ich könnte …”, “Ich möchte…” sind Sätze, die Dir in diesem Zusammenhang vielleicht bekannt vor kommen ;-)?

Mit einer Jahresplanung werden aus Deinen kreativen Ideen Wirklichkeit. Egal ob der Adventskalender für’s nächste Jahr, den Du gerne umsetzen möchtest, ein besonderes Fotoshooting oder einen gepflegten Pinterest Account – Deine Ideen verdienen es, umgesetzt zu werden. So entwickelst Du Dein Handmade Label weiter.

Ein Jahresplan ist für die Umsetzung Deiner Ideen besonders wertvoll: Er zeigt Dir nämlich auf, wann Du welche Ideen und Projekte auch wirklich umsetzen kannst. Die Planung zeigt Dir auf, welche Projekte sich vielleicht doppeln, wann die Umsetzung Deiner Idee in die Messeplanung reingrätscht und so weiter, und so weiter.

Erst wenn Du Deine Ideen auch wirklich einplanst, erfährst Du, ob sie realisierbar sind. Und wie cool ist es, wenn Du mehr von Deinen Wünschen umsetzen kannst und richtig voran kommst in Deinem Business?

2. Du weißt, was Du investieren musst

Erfolg kostet Geld. Dein Business entwickelt sich so weit, wie Du Dich selbst entwickelst. Persönlichkeitsentwicklung, z.B. in Form von Coachings oder themenspezifischen Fortbildungen kostet Geld. Marketing für mehr Reichweite kann Geld kosten. Und so weiter.

Ein kleines Beispiel dazu: Eine Marketing-Regel besagt, dass man circa 10% seines geplanten Jahresumsatzes in Marketing investieren muss, um den Wunsch-Umsatz zu erreichen. Zu Marketing zählen hier nicht nur bezahlte Anzeigen, sondern auch Lookbook-Produktion, Unterstützung durch eine Virtuelle Assistentin bei Social Media, Software mit denen Du Deine Beiträge voraus planen kannst, Werbeanzeigen in Zeitschriften und vieles mehr.

Wenn Du Dein Jahr planst, Dir Deine aktuellen Umsätze anschaust und Dir überlegst, was Du im kommenden Jahr erreichen willst, weißt Du auch viel besser, was Du investieren musst.

Du weißt, was Du für’s Marketing und Fortbildungen ausgeben musst. Du kannst planen, ob Du z.B. in einen Logistik- oder Zahlungsdienstleister investieren willst, Deinen Webshop relaunchen willst, Dir personelle Unterstützung suchst oder oder oder.

Fakt ist – ein Plan liefert Dir Klarheit, was und wie viel Du investieren musst. Du weißt damit genau was auf Dich zukommt und für wann Du welches Geld zurück legen musst.

3. Du weißt, was Du verkaufen musst

Stellen wir uns mal vor, Du hast dieses Jahr 80.000 € Umsatz mit Deinem Handmade Label erwirtschaftet und planst für’s nächste Jahr 100.000 €. Wenn Du Kleider verkaufst, die 100 € kosten, weißt Du also, dass Du im kommenden Jahr 1.000 Kleider verkaufen musst, um die 100.000 € umzusetzen.

Dann kannst Du Deine Verkäufe noch detaillierter planen. Du kannst entweder die 1.000 Stück direkt durch 12 Monate teilen, demnach würdest Du 84 Kleider pro Monat verkaufen müssen.

Nach meiner Erfahrung gibt es saisonale Unterschiede im Verkauf je nach Warengruppe. In der Regel ist das Weihnachtsgeschäft deutlich umsatzstärker als z.B. Februar. Vielleicht planst Du dann, im November 160 und im Februar nur 8 Kleider zu verkaufen.
Und falls Dir das jetzt seeeehr kompliziert vorkommt, keine Sorge: Mit den Jahren gewinnt man mehr Erfahrung und kann seine Planung immer besser aufsetzen. Wenn Du jetzt aber nicht anfängst, gewinnst Du diese Erfahrung niemals.

Wenn Du im November 160 Kleider verkaufen willst, weißt Du dann auch, dass Du dafür die entsprechenden Marketing Aktionen durchführen musst, wie z.B. Newsletter, Influencer-Kooperationen, ein Zeitungsbericht. Du kannst für jede Marketing Aktion ein Ziel festlegen, wie viele Verkäufe jede einzelne Marketing Aktion bringen soll. Das empfehle ich Dir, unabhängig von der Jahresplanung generell.

4. Du kannst gegensteuern

Der Plan ist hilfreich zur Vorbereitung, der Plan ist auch super hilfreich für das ganze Jahr. Du hast Urlaub eingeplant, Du hast Projekte eingeplant, Du hast Deine Zahlen voraus geplant.

Wenn Du z.B. im Februar dann keine 8 Kleider verkaufst, sondern nur 6, weißt Du, dass Du im März mehr Gas geben solltest. Du suchst nach alternativen Verkaufsmöglichkeiten. Du lässt Dich nicht vom Umsatz treiben und stellst irgendwann im Jahr fest, wie viel Du umgesetzt hast, sondern Du treibst den Umsatz an.

So merkst Du viel schneller, wenn Du Deinen Zielen nicht näher kommst. Ich empfehle Dir auf jeden Fall auch unterjährig mindestens alle 3 Monate Deine Ziele zu überprüfen und nach oben oder unten anzupassen. So bleibst Du motiviert.

Diese Selbstverantwortung wird Dein Business in neue Höhen treiben, garantiert. Die Erfahrung die Du mit der Jahresplanung sammelst, dass Du Ergebnisse erzielst, wenn Du planst und umsetzt, ist unbezahlbar.

5. Du gewinnst Sicherheit

Das bringt mich zum nächsten wichtigen Punkt. Dadurch, dass Du kontinuierlich Deinen Jahresumsatz und Deine Zielumsetzung überprüfst, Dich freust oder gegensteuerst, gewinnst Du Sicherheit.

Dein Jahr ist keine ungeplante Variante mehr, Dein Jahr ist viel mehr ein Plan voller Projekte, bei denen Du Dich kreativ austoben und über deren Umsetzung Du Dich richtig freuen kannst.

Sobald Du einmal das Jahr planst, sammelst Du Erfahrungen mit Deiner Zielerreichung. Und wenn Du merkst, Du erreichst Dein Ziel im ersten Schritt nicht, steuerst dann aber gegen, und erreichst Dein Ziel doch noch, gibt Dir das enorme Selbstsicherheit. Das zeigt Dir, dass Du selbstverantwortlich alle Verkäufe beeinflussen kannst.

6. Dein Ziel wird greifbarer

Wenn Du Deinen Jahresplan detailliert ausarbeitest, ist Dein Ziel nicht mehr so weit weg, sondern viel greifbarer und in erreichbarer Nähe. Es sind plötzlich nicht mehr 1000 Kleider, die Du verkaufen willst – “wow so viel”, sondern 84 pro Monat.

Du kannst das Ziel dann auch noch auf Wochen herunter brechen, wie gesagt konkreten Marketing Aktionen und Verkaufskanälen (Onlineshop, Einzelhändler, Kooperationen, ggf. Messen usw.).

In je kleinere Zwischenschritte Du Dein Ziel herunter brichst, desto greifbarer wird Dein Ziel und desto motivierter wirst Du sein, loszulegen. Wenn Du loslegst, und Deine ersten Schritte Richtung Ziel machst, wird sich Deine Motivation nochmal verstärken.

7. Du weckst mit Deiner Vorfreude auf ein großes 2021 Deine intrinsische Motivation

Was denkst Du, wenn Du an 2021 denkst? Wie fühlst Du Dich?
Fühlst Du eher eine Last á la “welche Aufgaben kommen da noch alle auf mich” oder hast Du richtig Bock, all’ Deine Ideen und Projekte voran zu bringen?

Stell Dir mal vor, Du hättest einen Plan, in dem steht, worauf Du Dich z.B. im Februar schon freuen darfst. Wenn Du feste Zeiten für Urlaub eingeplant hast, wo Du wirklich nicht arbeiten musst. Weil Du es eingeplant hast. Wichtig ist, dass Dein Plan Deine Werte und Wünsche widerspiegelt. Wenn Dir Zeit mit Deiner Familie ist, musst Du diese Zeit einplanen und kannst nicht von 8-20 Uhr jeden Tag arbeiten – nur als kleines Beispiel.

Spätestens wenn der fertige Plan vor Dir liegt und Du Dir wichtige Daten im Kalender markiert hast, wirst Du Dich richtig auf’s nächste Jahr freuen.

Das waren 7 der Gründe, die für eine Jahresplanung sprechen. Erzähl mir doch mal in den Kommentaren, ob Du bereits eine Jahresplanung hast oder regelmässig eine erstellst? Ich bin super gespannt.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.